Zeitgemäße Liebe

Montagmorgen, kurz nach 8.
Ich öffne Facebook.
„XY nimmt an Veranstaltung Bla teil“ – irgendwas mit Polyamorie. Und plötzlich drängt sich der Gedanke wieder auf, der in den letzten wenigen Jahren immer mal wieder entstanden ist: ist monogame Liebe eigentlich noch zeitgemäß?

Das ist in erster Linie kein Gedanke, der aus mir persönlich heraus kam. Ich fand meine monogamen Beziehungen immer völlig normal und würde an dem Konzept für mich nichts ändern wollen. Man muss eben vielleicht mit der Einschränkung leben, dass man für den Rest seines Lebens nur noch diese eine Person küsst, wenn dort die „Grenze des Duldbaren“ ist.
Dieser Gedanke kam vielmehr von außen, durch Unterhaltungen mit anderen Menschen, die eine andere Form von Beziehungsführung ausleben.
Gegen das Konzept „mehrere Menschen lieben“ habe ich nichts einzuwenden. Ich behaupte nicht, dass es nicht möglich sei, aufrichtige Gefühle für mehr als eine Person zu haben. Nein, ich denke, dass das wirklich noch die kleinste Hürde ist.
Was mich am Prinzip Polyamorie oder Polygamie stört ist, wie die Menschen, die diesen Weg gehen, den „Ottonormalliebenden“ wie wir gegenüberstehen.
Bist du in einer monogamen heterosexuellen Partnerschaft? Igitt, wie 1960 bist du denn? Das ist doch vergeudete Sexenergie!
Halten wir fest: Monogamie ist out. Wer weltoffen sein will, hat gefälligst mehrere Partner zu haben; so hat jeder ganz viel Spaß und niemand stellt Besitzansprüche. Achso, und die so genannten „Heten-Ehen“ sollten ja konsequent abgeschafft werden. Homosexuelle sollen heiraten, aber Heteros sollten sich ihre sexuelle Energie bitte lieber dafür aufsparen, mit möglichst vielen Menschen zu „verkehren“ – abgesehen davon, dass Heterosexualität wiederum auch alles Andere als weltoffen ist.

An dieser Stelle möchte ich bitte untermauern, dass auch diese nicht meine Gedanken sind, sondern ich gerade reine Satire betreibe. Vielleicht auch Polemik, das will ich nicht abstreiten. Denn diese Art von Diskussion hatte ich in letzter Zeit nicht nur einmal und ich fasse es nicht, was mir damit eigentlich unterstellt wird. Im Endeffekt implizieren diese Aussagen nämlich, dass ich mir doch gefälligst selbst aussuchen könne, welches Geschlecht ich liebe und wie viele auf einmal. Einem Homosexuellen wird es gleichzeitig abgesprochen – der kann nichts für seine Sexualität. Ich schon, ich bin ja ne blöde Hete. Ahaha.
Es ist auch okay, dass heutzutage der Trend eher in Richtung offene Beziehungen in alle Richtungen geht. Allerdings vertrete ich dabei nicht die Meinung, dass dies besonders weltoffen ist, sondern vielleicht eher sowas wie „nicht super konsequent“ oder „vielleicht auch ein bisschen feige aus Angst davor, verlassen/betrogen/enttäuscht zu werden“. Man kann nicht betrogen werden, wenn es ein Betrügen im sexuellen Sinne nicht gibt. Man kann dennoch emotional betrogen oder hintergangen werden, denn was dazu gehört, ist eben aufrichtige Zuneigung und Ehrlichkeit. Was in polyamoren Beziehungen vermutlich nicht vorhanden ist, ist der „Besitzanspruch“, den man an seinen Partner hat. Vielleicht generell sogar weniger Eifersucht, aber vor allem fehlt in meiner Vorstellung davon der Gedanke, dass der Partner einem gänzlich verpflichtet ist und „nur einem selbst gehört“. Wir wissen natürlich alle, dass diese Besitzgedanken absurd und schädlich sind, aber fühlen wir doch mal alle für einen kurzen Moment in uns hinein… Denken wir nicht so? Können wir uns ganz von diesem Besitzanspruch freimachen?
Ich kann es nicht, das gebe ich ehrlich zu.
Ich möchte, dass mein Partner mein Partner ist.
Und ich finde das weder unzeitgemäß noch falsch.
Es ist meine Art der Beziehungsführung und wenn mein Partner das auf die gleiche Art und Weise sieht wie ich, dann brauche ich mir ja keine Sorgen darüber machen, dass es falsch sein könnte. Oder dass andere Menschen es falsch finden könnten.

Ich kann frei entscheiden, was ich esse, wie ich mich kleide, was ich kaufe und was nicht, ob ich mit dem Auto oder mit dem Fahrrad fahre, ob ich Kinder haben möchte oder nicht.
Aber ich kann nicht frei entscheiden, wie viele Personen ich liebe und welches Geschlecht diese haben.
Und darum möchte ich mich auch für meine Sexualität nicht rechtfertigen müssen und von einem Menschen, der das Konstrukt Liebe anders begreift als ich, nicht behandelt werden wie ein Fleischesser von einem militanten Veganer.
Ich möchte mich nicht insgeheim dafür schämen müssen, dass ich einfach nur eine Person liebe und diese auch mit keiner anderen „teilen“ möchte.
Ich möchte einfach so lieben, wie ich es nun einmal tu. Denn das ist etwas, in das mir die Gesellschaft nicht reinreden darf.
Danke.

——————————————————————

Und falls jetzt irgendjemand auf die Idee kommt, mir unterstellen zu wollen, ich hätte in diesem Artikel irgendetwas gegen irgendeine Gruppe von Menschen gesagt, möchte ich mich gern noch mal davon distanzieren. Ich diskriminiere hier niemanden, mit Ausnahme vielleicht von den Menschen, die meine sexuelle Orientierung oder Beziehungsführung nicht tolerieren.

Advertisements

5 Gedanken zu “Zeitgemäße Liebe

  1. Hm… schwierig zu entscheiden, was ich für mich besser wäre. Ich mag den Gedanken an die Polyamorie, auch wenn ich mich da noch nicht so eingelesen habe, aber ich weiß auch, dass ich wenn ich in einer dreier oder größeren Runde immer der Passivste bin, was nicht gerade sehr hilfreich ist. Ich würde aber doch schon gerne „Ich liebe dich“ zu mehr als einer Person sagen können, nicht mal weil ich mit der Person eine Beziehung eingehen will, sondern, weil das was ich fühle dem entspricht als wäre die Person mein Bruder/meine Schwester, aber sowas wird dann wieder falsch verstanden. Sex ist dann noch so eine andere Sache, ich würde wohl mich in einer monogamen Beziehung wohl monogam verhalten, solange ich mich noch selbstbefriedigen darf, aber meinem Partner/meiner Partnerin erlauben sich polygam zu verhalten. Ist das jetzt Hybridgamie oder wie immer man das nennt soll? Wobei ich jetzt bei den ganzen Sachen die ich schreibe keine Praxiserfahrung habe, aber ich spüre immer einen gesellschaftliche Druck zur Monogamie von Religion, Staat und Gesellschaft, der mich abschreckt und in die andere Richtung drängt, aber ob ich da Glücklich werde, weiß ich auch nicht… Die Liebe die ich geben will, würde sich wohl von Person zu Person unterscheiden, dass ich gar nicht weiß, ob man das einfach unter einen Fachbegriff erschlagen könnte…

  2. Ich finde es für mich selbst völlig normal, verschiedene Formen von Liebe für verschiedene Menschen zu empfinden. Das hat auch in dem Sinne für mich nichts mit dem Eingehen von Partnerschaften zu tun. Es gibt eben bestimmte Menschen, denen ich mich so sehr verbunden fühle, dass dies über eine Freundschaft hinausgeht – wofür ich auch den Freundschaftsbegriff nicht mehr angemessen finde.
    Aber das ist auch ein weites Feld.
    Ich könnte jetzt sagen „Das ist aber nichts Sexuelles und hat deswegen für mich nichts mit Beziehungen zu tun“, unter dem Aspekt, dass Partnerschaften im Normalfall mit Sex einhergehen. Aber auch da könnte man widersprechen, dass eine Liebesbeziehung per se nichts mit Sex zu tun haben muss.
    Auch kann man sicher unterscheiden zwischen denen, die sich in EINER Liebesbeziehung befinden und weiterhin verschiedene Sexualpartner haben, und denen, die wirklich MEHRERE Liebesbeziehungen führen.
    Aber das führt mir zu weit und das war es ja auch nicht, was ich ausdrücken wollte.
    Ich wollte nur sagen, dass ich möchte, dass man meine monogame Beziehungsführung und Heterosexualität so respektieren sollte, wie man es mit jeder anderen Form von Beziehung und sexueller Orientierung tun sollte.

    • Ja, das stimmt natürlich. Das waren nur so meine ersten Gedanken rund um das Thema ohne jetzt weiter auf die Akzeptanz einer bestimmten Lebensweise einzugehen, solange jemand gut mit seiner Amorie leben kann, wird es wohl für ihn die richtige sein. 🙂

  3. Ich lese diesen Post immer mal wieder und finde ihn seltsam beruhigend, wenn ich mich in meiner heterosexuell (wenn auch bi-curious)-monogamen Lebensführung verurteilt führe. Wärst du einverstanden, wenn ich ihn bei Gelegenheit mal reblogge?

    Übrigens, süß von dir, dass du mich zur Blogroll hinzugefügt hast!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s